Kitesurfen in Podersdorf am Neusiedler See

Kitesurfen in Podersdorf am Neusiedler See

0

Podersdorf ist ein kleines Örtchen am Neusiedler See im Burgenland und dennoch über die Landesgrenzen Österreichs bekannt. Bei Wassersportlern ist Podersdorf dank der hohen Windwahrscheinlichkeit beliebt, bei Urlaubern wegen der idyllischen Landschaft. Spätestens seitdem der Surf Worldcup hier alljährlich stattfindet, ist der Homespot des PKRA-Fahrers Mike Schitzhofer auch Partywütigen ein Begriff.

Wenn der Windfinder grünes Licht gibt, lohnt sich ein Ausflug nach Podersdorf für Österreicher oder alle, die im Süden Deutschlands wohnen – auch nur für ein Wochenende. Das richtige Urlaubsfeeling vor Ort kommt eigentlich nur mit einer Übernachtung auf dem Campingplatz auf. Egal ob im Bus, Wohnmobil oder im Zelt: Auf dem Campingplatz in Podersdorf wohnt man direkt am Kitestrand.

Kitesurfer sparen sich auf dem Campingplatz gleichzeitig auch den Eintritt für den Kitestrand. Zusätzlich bekommt man die Neusiedlerseekarte gratis für die Dauer des Aufenthalts und spart sich so noch einmal den Eintritt für den Nord-Nord-Strand. Einfach beim Kartenverkauf neben dem Restaurant PODO die Neusiedlerseekarte vorzeigen, dann gibt´s das Ticket für den Nord-Nord-Strand umsonst.

Einziges Manko: Beim Campingplatz kann kein Zeltplatz vorreserviert werden, was bei besonderen Events in Podersdorf  wie etwa dem Surf Worldcup zum Problem werden kann. Im Normalfall findet man aber immer ein Plätzchen für das Zelt oder den Bus. Die Waschanlagen sind sauber und das Preis-Leistungs-Verhältnis ok. Für Strom zahlt man extra zwei Euro pro Tag, das Mitbringen von Kiteboards kostet 3,50 Euro extra am Tag. Im Normalfall wird aber nicht nachgefragt oder nachgeprüft, ob man ein Board dabei hat.

IMGP8077
Der Campingplatz in Podersdorf am Neusiedler See ist bis Mitte November geöffnet.

 Das müsst ihr am Kitestrand in Podersdorf beachten

Der Wind
Bei Nordwind (auch Nordost, Nordwest etc.) kommt man in Podersdorf auf´s Wasser, kommt der Wind hingegen aus Süden, muss man auf die andere Seeseite nach Breitenbrunn wechseln.
Wie auf Binnenseen so üblich, ist der Wind in Podersdorf in der Regel böig. Anfänger finden vor Ort viele Kitesurfschulen wie etwa das Move oder Kite2Fly,so lernt man gleich von Beginn an, mit böigem Wind umzugehen.

Das Wasser
Das Wasser ist immer leicht kabbelig, Flachwasser in Kombination mit Wind ist in Podersdorf eigentlich nie zu finden. Der Neusiedlersee ist insgesamt sehr flach, mit einer Körpergröße von 1,80m kann man auch mitten im See noch stehen. Ein Upwind-Service wird vor Ort auch angeboten und kostet etwa 30 Euro. Für dieses Geld wird man mit dem Boot bis zu drei Kilometer in den See hinein gefahren. Man kann stehen, ist jedoch fernab von den anderen Kitern. Dieser Service ist daher vor allem für Anfänger zu empfehlen.

Wie viekite magazin 3 2014l ist los?
Wenn der Wind gut ist, ist in Podersdorf immer viel los. Viele Kiter wohnen auch in der näheren Umgebung etwa in Neusiedl und sind deshalb bei gutem Wind direkt vor Ort.

Alle Infos zur Trikotpflicht in Podesdorf
Seit einiger Zeit herrscht in Podersdorf Trikotpflicht. Was das für Kitesurfer bedeutet und wie ihr zu eurem Trikot kommt, habe ich für das KITE Magazin in der Ausgabe 3/2014 im Artikel „Zaungast in Podersdorf“ aufgeschrieben. Zaungast in Podersdorf als PDF downloaden.

Das Nachtleben
Am Campingplatz gibt es kein W-Lan, dafür aber zum Beispiel im Restaurant PODO oder im Seewirt gratis. Im PODO kann man auch sehr gut essen oder abends etwas trinken gehen und trifft dabei gleich noch viele andere Wasserratten. Viele gehen abends auch in den Martinskeller, hier trifft man auch ab und zu Kiteprofis. Die besten Sonnenuntergänge kann man bei einem leckeren Longdrink in der Sunset Bar direkt neben dem Leuchtturm genießen.

Das Event des Jahres in Podersdorf: Der Surf Worldcup

Surf Worldcup in Podersdorf EingangDer Surf Worldcup in Podersdorf findet immer Ende April bis Anfang Mai statt und ist eine Mischung aus Party, Konzerten und Wassersportveranstaltungen. Etwa 50.000 Menschen kommen jedes Jahr für den Worldcup in das etwa 2.000 Einwohner zählende Örtchen Podersdorf.
Im Jahr 2014 waren unter anderem Mike Schitzhofer, Mario Rodwald und Stefan Spießberger bei dem Kiteevent dabei und maßen sich in Oldschool-Moves und Höhe. Dylan van der Meij lieferte den wohl höchsten Sprung des Events ab.

 

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT